Jahreskonzert 2019 - Neuer musikalischer Leiter meistert sein erstes Jahreskonzert

Knapp ein Jahr nachdem Ralf Kaiser als Dirigent die musikalische Leitung des großen Blasorchesters des Musikvereins Reichenberg übernommen hat, stand nun sein erstes Jahreskonzert an. Die Messlatte der letzten Jahre lag hoch, die Erwartungen des Publikums ebenfalls. So war das Konzert binnen weniger Stunden quasi ausverkauft. Das Konzert eröffnete die Bläserklasse, eine Kooperation mit der Murrtalschule. Unter der Leitung von Sabine Schuster und Wolfgang Mehlhorn standen hauptsächlich Weihnachtslieder auf dem Programm. Passend zur Weihnachtszeit, kommt das natürlich bestens beim Publikum an. Weiter ging es mit dem Jugendorchester, dass unter der Leitung von Wolfgang Mehlhorn über die Jahre zu einem stattlich großen Orchester angewachsen ist. Die Qualität und Besetzung kann es mit so manchem Blasorchester aufnehmen. Sie unterhielten das Publikum mit Titeln wie „A Day At The Zoo“ einem musikalischen Tag im Zoo bei welchem verschiedene Tiere in mehreren Akten vorgestellt wurden. Auch ein Weihnachtslied mit „Happy X-Mas von John Lennon und ein Poptitel „Sofia“ kamen zu gehör. Ebenso Filmmusik mit den „Highlights von Aladin“.
Vor der Konzertpause wurden aktiven Musiker, Ausschussmitglieder und Jugendliche die ein Leistungsabzeichen abgelegt haben geehrt. Jonathan Bek, Evelin Kreis und Niklas Rebell legten das Leistungsabzeichen D1 in Bronze ab. Für 10 Jahre wurden Urs Böckheler und Birgit Strohmeier geehrt, für 30 Jahre Melanie Konstantin und Renate Wolf, für 50 Jahre Uwe und Ute Baumann und für 60 Jahre Manfred Wolf.
Bei der großen Anzahl an Kindern und Jugendlichen, die beim Musikverein Reichenberg schon ab der Bläserklasse von professionellen Lehrern ausgebildet werden, sieht der Verein einer soliden Zukunft entgegen, was sich jetzt auch schon im großen Blasorchester bemerkbar macht. Die vor Jahren gegründete Bläserklasse trägt nun auch die Früchte im großen Orchester. Immer mehr gut ausgebildete Jugendliche rücken auf und so sitzen nun Jahr für Jahr mehr Musiker auf der Bühne. Bei so gut ausgebildeten Musikern muss selbstverständlich auch der Schwierigkeitsgrad passen, dieser wurde in diesem Jahr nochmal eine Stufe höher angesetzt: „Oberstufe ist unser Anspruch, mit vereinzelt noch schwereren Stücken. Da wollen wir Dauerhaft hin“ so Dirigent Ralf Kaiser vor dem Konzert. Es musste noch selten so viel und intensiv geprobt werden wie in diesem Jahr. Aber mit Erfolg. Gleich mit dem ersten Titel des Abends kam das schwerste Stück des Konzerts „Curtain Up“ (Vorhang auf) von Alfred Reed, eine Höchststufen Theaterouvertüre in sechs Abschnitten. Mit „The Lion King“ und „West Side Story“ kamen zwei Titel mit bekannten Melodien zu gehör. Außerdem die weltbekannte Melodie des „Einsamen Hirten“. Ein durch James Last bekanntes Panflötensolo, bei welchem die Solistin Sabine Schuster mit Bravour glänzte. Mit dem letzten Titel des Abends „Symphonic Rock“ einem rockig krachenden Medley mit Titeln von Queen und Genesis verabschiedete sich das große Blasorchester. Dem Stammpublikum allerdings war klar, dass ein Marsch noch fehlte. Dieser kam wie üblich in der Zugabe, mit dem „Fliegermarsch“. Da das Publikum noch nicht genug hatte, zückte Flötistin Sabine Schuster noch einmal die Panflöte für den Einsamen Hirten. Beim großen Finale durch alle Konzertteilnehmer verabschiedete sich der Musikverein Reichenberg mit einem Weihnachtslied.
Weitere Weihnachtslieder mit dem Musikverein Reichenberg gibt es auch an Heilig Abend. Der Musikverein spielt ab 12:45 Uhr in sieben Ortsteilen von Oppenweiler. Genau Uhrzeiten und Orte finden Sie unter www.MV-Reichenberg.de.