Erfolgreiches Jubiläums Buch-Eich Fest

Bei bestem Wanderwetter zog es unzählige Besucher auf das Jubiläums Buch-Eich-Fest. Seit nunmehr 90 Jahren ist das Traditionsfest der Musikvereins Reichenberg eine Institution an Christi Himmelfahrt. Zum 90. Geburtstag des Festes lud der Musikverein den befreundeten Trachtenverein Waldbachtaler aus Görisried im Allgäu ein. Dieser sorgte mit seinen Aufführungen für besonders ausgelassene Stimmung. Der Fassanstich und das Fahne hissen wurde musikalisch umrahmt von den Murrtäler Alphornbläser. Den Fassanstich übernahm in diesem Jahr natürlich der Vorstand des Trachtenvereins. Doch reichlich aufgeregt war dieser. Als Bayer muss natürlich ein Fassanstich auf jeden Fall klappen, sonst blamiert man sich ja bei den Schwaben. Souverän wurde dann mit drei Schlägen angezapft. Auch Bürgermeister Bernhard Bühler war beim Fassanstich mit dabei und richtete noch einige Grußworte an die Gäste und Besucher. Nach der ersten Tanzeinlage der Waldbachtaler spielte der Musikverein Rietenau zur Unterhaltung. Anschließend folgte das Jugendorchester des Musikvereins Reichenberg. Die Jugendlichen spielten vor vollem Haus. Jeder Sitzplatz auf dem Festgelände war belegt. Voller Einsatz hieß das für die Helfer bei der Bewirtschaftung der Gäste. Aber auch ein Rekordansturm wie dieses Jahr kann das eingespielte Team nicht aus dem Konzept bringen, zu routiniert sind mittlerweile die Abläufe. Mit dem großen Blasorchester ging ein friedliches, anstrengendes und rundum gelungenes Jubiläums Buch-Eich-Fest zu Ende. Wir danken allen Helfern für die super Unterstützung. Selten wurde beim Auf- und Abbau so Hand in Hand gearbeitet das man so zügig mit allem fertig war. So macht es einfach noch mehr Spaß. Auch an die vielen Helfer am Festtag ein großes Dankeschön.
Ein besonderer Dank gilt den vielen Gastgebern die eine Übernachtungsmöglichkeit für die Trachtler zur Verfügung gestellt haben. Wir sind überwältigt von der Resonanz, wie viele Freunde unsere Gäste aufnehmen wollten. Wir hatten annähernd doppelt so viel Betten wie Gäste, so das leider nicht jeder einen Gast hatte. Wir danken herzlich für dieses Engagement und die Bereitschaft, auch wenn Sie am Ende keinen Gast hatten.